Das Resümee zum SYNCDay

Am 06.09.2019 haben wir das erste Mal unseren Synesty Community Day (kurz SYNCDay) veranstaltet. Nun wollen wir ein Resümee ziehen und euch einen kleinen Einblick in den Tag und vor allem in die gehaltenen Vorträge geben.
Für uns war es diesmal sehr spannend zu erfahren, wie unsere Idee einen Community Day zu veranstalten bei unseren Kunden ankommt. Bei unseren bisherigen Veranstaltungen lag der Fokus eher darauf, unsere Kunden im Umgang mit Synesty Studio zu schulen. Wir bemerkten, dass bei diesen Schulungen vor allem der Austausch untereinander immer essenziell war. Aus diesem Grund haben wir den SYNCDay ins Leben gerufen.

Die ersten Teilnehmer trudelten gegen 9.30 Uhr ein und schon bei der Begrüßung und der ersten Tasse Kaffee wurde sich angeregt über die verschiedensten Projekte ausgetauscht.

#1 Vortrag, Tobias Maniurka (eRocket GmbH)

Schon am Vorabend zu unserem Get together erzählte uns Tobias davon, wie der Plan Teppiche über das Internet zu verkaufen aufging und wie Synesty Studio ihnen bei der gesamten Auftragsabwicklung weiterhalf. Genau darum ging es auch in seinem Vortrag. Er gab uns einen Einblick in die rasante Entwicklung und die großen Visionen von eRocket – ganz nach dem Motto „Einfach mal machen”. Tobias erzählte, wie das Unternehmen vom Teppichverkauf auf Ebay zum Big Player der Marktplätze wurde. Er berichtete wie sie ein anständiges Fundament geschaffen haben, um online Ihre Ware zu verkaufen und wie Sie mittlerweile auch als Hersteller ihr Sortiment anderen Dropshippern zur Verfügung stellen – und natürlich was Synesty dabei für eine Rolle spielt.

#2 Vortrag, Diana Hannes (Datamazing)

Den nächsten Vortrag hielt unsere Partnerin Diana Hannes von Datamazing. Schritt für Schritt wurde erklärt was Dropshipping bedeutet und welche Herausforderungen dieses Modell mit sich bringt. Am Beispiel vom Onlineshop Tapeto stellte uns Diana eine Lösung vor mit der man die Themen Bestandsupdates, Auftragsübergabe und Paketnummern automatisieren kann.

#3 Vortrag, Dirk Dreher (Shopmind)

Um ein brandaktuelles Thema ging es im dritten Vortrag an diesem Tag. Dirk Dreher von Shopmind schildert uns ein Problem mit DPD und der DSGVO. Laut der DSGVO gelten E-Mails als persönliche Daten und dürfen somit nicht so einfach an den Paketdienstleister übermittelt werden. Die Lösung wäre entweder gar keine E-Mail-Adresse an den Paketdienstleister zu übergeben, eine alternative E-Mail-Adresse zu übergeben, oder ein Dienstleister dafür zu nutzen. Die Frage stand im Raum, was wäre, wenn man die Mailadresse anonymisieren könnte? Dann könnte man die E-Mail-Adresse, die der Kunde angegeben hat, mit einer anderen E-Mail-Adresse ersetzen und somit DSGVO-konform an den Paketdienstleister übergeben. Doch gab es dabei trotzdem noch das Problem, das der Paketdienst ja wieder eine E-Mail an den Kunden zurücksendet, die dann aber wieder beim Kunden unter der echten Email-Adresse ankommen muss. Dirk stellte uns seinen Lösungsansatz mit Synesty vor.

#4 Vortrag, Tobias Wittkopf (Brandnoo)

Den letzten Vortrag vor der Mittagspause hatte Tobias Wittkopf von Brandnoo gehalten. Tobias stellte uns seine interessante technische Spielerei mit dem IoT Dash Buttons von Amazon vor – ein Vortrag der mal etwas aus dem E-Commerce ausbricht und auch andere Einsatzgebiete von Synesty Studio auf kreative Weise vorstellt.
Beim Drücken des Knopfes sollte eine SMS aufs Smartphone versandt werden, um die aktuelle Wetterlage oder die genaue Abfahrtszeit vom Bus an der Ecke zu erfahren. Dabei nutzte er die URL-trigger Funktion von Synesty Studio, somit konnte er den Flow von außen manuell starten. Über den API-Call Step werden die Daten vom Wetter und den Busabfahrtszeiten geholt und schlussendlich die SMS versandt. Klingt eigentlich erstmal ganz einfach, doch dahinter steht ein cleveres Zusammenspiel aus Synesty, Amazon Webservices (AWS) und verschiedenen APIs wie z.B. Twilio. Der Vortrag weckte auch bei den Teilnehmern gleich die Fantasie und es wurde nach dem Vortrag munter über ähnliche Anwendungsfälle in Lager und Logistik diskutiert.

#5 Das Synesty-Team plaudert aus dem Nähkästchen

Im Anschluss an die Mittagspause war dann das Projektteam und das Entwicklerteam von Synesty dran. Hier gab es eine bunte Mischung aus vergangenen Projekten und neuen Features in Synesty Studio. Unter anderem wurde die Rollen- und Rechtverwaltung von Workspaces vorgestellt. Schön war, dass einige Teilnehmer dieses neue Feature bereits nutzten und wir damit direktes Feedback austauschen konnten. Weiterhin gab es einen Projektvortrag über die Anbindung an Tradebyte sowie einen Vortrag über die Herausforderungen eines Bilder-Uploads von tausenden Bilder zu plentymarkets.
Spannend war auch der Vortrag unseres Projektteams, in dem mehrerer Repricing-Dienste verglichen wurden. In diesem Projekt, hatten wir einem Kunden geholfen, den passenden Repricing-Anbieter zu ermitteln. Interessant war hier vor allem, wie sich die Dienste hinsichtlich Datenaktualität, Frequenz und Datenqualität unterschieden.

Fazit

Wir fanden unseren SYNCday 2019 sehr gelungen und wir haben wieder tolles Feedback und Anregungen erhalten, Featurewünsche aufgenommen und bei den Vorträgen wieder viel dazugelernt. Die Vorträge werden wir nach und nach in unserem Blog Synesty Stories veröffentlichen.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Vortragenden und freuen uns auf den nächsten SYNCDay 2020. Sobald ein Termin feststeht, werden wir hier darüber informieren.