Wie läuft ein Projekt bei Synesty ab? (Teil 1)

Mit unserer langjährigen Erfahrungen im Bereich Schnittstellen, APIs und Anbindungen von E-Commerce-Systemen können wir besonders komplexe Integrations-Prozesse und Anforderungen aus Kundensicht verstehen. 

Von der Anfrage zur Auftragsbestätigung zum Projekt

In diesem ersten Teil beschreiben wir unsere Herangehensweise an Projekte, den Weg von der ersten Kontaktaufnahme, bis hin zur Auftragsbestätigung des Kunden. Wer Unterstützung bei einem Projekt sucht, kann die Hilfe unseres Projektteams oder unserer Partner in Anspruch nehmen. Gemeinsam entwickeln wir Ihre individuelle Lösung und setzen Sie auch für Sie um. Doch wie läuft so ein Projekt ab? Das möchten wir für Sie heute einmal genauer unter die Lupe nehmen. Im Interview mit unserem Projektteam gehen wir dieser Sache auf den Grund.

Welche Kunden stellen eine Projektanfrage?

Projektteam:
Es gibt zwei verschiedenen Arten von Kunden, Neukunden und Bestandskunden. Neukunden die eine Projektanfrage stellen, möchten sich nicht in unsere Software einarbeiten und suchen daher unsere Unterstützung bei der Einrichtung Ihrer Prozesse. Sie wünschen sich eine schnelle und reibungslose Umsetzung Ihres Projekts. Viele Projektanfragen bekommen wir auch von unseren Bestandskunden, für die wir bereits einige Projekte umgesetzt haben. Das sind dann beispielsweise Anfragen über eine Erweiterung der Marktplatzanbindung oder aber eine ganz neue Systemanbindung.

Mit welchen Anfragen kommen Kunden auf uns zu?

Projektteam:
Meist sind es Anfragen, wie Daten- und Schnittstellenintegration zwischen Shopsystem, ERP/Warenwirtschaft und Lieferanten oder Anbindung eines Produktkataloges oder Webshops an externe Systeme und Schnittstellen / APIs. Manchmal geht es auch um die individuelle Anpassung verschiedener Daten, wenn beispielsweise das Format erst noch für eine externe Schnittstelle aufbereitet werden muss. Die meisten Kunden wollen dann wissen, ob das mit Synesty möglich ist und in den meisten Fällen ist es das auch.

Wie läuft dann der Erste Kontakt mit dem Kunden ab?

Projektteam:
Viele Kunden nutzen zur ersten Kontaktaufnahme unser Kontaktformular und schildern mir ihr Problem. Ich überlege mir dann, ob und wie wir das Ganze umsetzen können. Ich prüfe also die Machbarkeit. Daraus ergeben sich dann oft auch schon ein paar ToDos für den Kunden. Das können zum Beispiel nähere Schnittstellenbeschreibungen bei komplexeren Anbindungen sein. Denn die brauche ich vor allem dann, wenn wir das System des Kunden nicht kennen. Ich weise den Kunden auch darauf hin, dass er sein Vorhaben auch selbst mit Synesty umsetzen kann – denn dafür ist unsere Software ja auch gemacht! Wenn das für den Kunden aber keine Option ist, erhalten die Kunden einen Zugang zu unserem Projektanfrage-System. Darin wird das Projekt und alle benötigten Prozesse vom Kunden so detailliert wie möglich, inklusive Beispieldateien und Dokumenten, beschrieben.

Auf was muss man als Kunde bei der Beschreibung achten?

Projektteam:
Wichtig ist es, das Projekt so detailliert wie möglich zu beschreiben. Denn auf dieser Grundlagen kalkulieren wir den Aufwand. Eine detaillierte Beschreibung ist auch wichtig, um das Projekt schneller an den Start zu bringen. In unsere Projektbeschreibung wird die allgemeine Beschreibung des Projektvorhabens abgefragt, aber auch die Ziele, die der Kunde mit dem Vorhaben verfolgt. Wir wollen natürlich auch wissen, in welchem Zeitrahmen sich das Projekt bewegen soll und welche Systeme beteiligt sind, also welche als Quelle und/oder Ziel angebunden werden sollen (Bsp. SFTP-Server, Shopify oder plentymarkets). Besonders wichtig sind uns aber die Beschreibungen der Prozesse. Diese Beschreibungen sollten unter anderem Prozessergebnis (Was soll erreicht werden?), Prozessrichtung (Quelle und Ziel), Prozesslogik (Was soll passieren? Welche Besonderheiten gibt es? z.B. Datenumwandlung, Daten filtern, Daten anreichern, Daten prüfen, Preise neu berechnen) und Prozesslauf (Wann und wie oft soll der Prozess laufen, z.B. werktags zwischen 8 und 17 Uhr jede Stunde) enthalten. Außerdem wird dann noch ein allgemeiner Überblick über die Datenstruktur und Anzahl der Datensätze, welche durch die Prozesse verarbeitet werden sollen (z.B. Artikel mit Varianten, Anzahl der Artikel/Varianten, Bestellungen im XML Format mit ca. x Bestellungen pro Tag), abgefragt.

Wie geht es nach der Projektanfrage weiter?

Projektteam:
Ich prüfe dann die Projektanfrage und schaue, ob meinerseits noch Fragen offen sind. Wenn ich keine Fragen mehr habe, übergebe ich die Anfrage an das Projektteam. Diese kalkulieren dann den Aufwand. Danach wird dann das Angebot erstellt. Dieses wird dem Kunden dann zur Unterschrift vorgelegt und der Kunde entscheidet, ob es weitergehen soll.

 

Fazit

In diesem Teil sind wir auf die Phase der Projektanfrage und Anforderungsaufnahme eingegangen. Im zweiten Teil geht es dann um die Umsetzung des Projektes. Dabei wird Lukas vom Projektteam Einblicke geben, wie es von der Projektanfrage in die Umsetzung und Tests geht und wie die Zusammenarbeit mit dem Kunden aussieht.

Zum Teil 2